Braut Getting Ready

Das“Getting Ready“ oder auf Deutsch „Vorbereitung“ gehört zu meinen persönlichen Highlights am Hochzeitstag! Diese Phase ist so besonders weil es eine sehr intime Zeit ist und so kommt es nicht selten vor, dass ich sehr emotionale Momente miterlebe. Die Spannung auf den Partner, auf die Zeremonie und auf alles was man seit Monaten vorbereitet steigt ins unermessliche. Dieses wunderschöne Getting Ready habe ich von meiner lieben Julia aufgenommen.

Bei meinen Reportagen beginne ich meistens so, dass ich noch die letzten Haare/Make-Up Aktivitäten bei der Braut dabei sein kann. Anschließend nehme ich Details wie Schmuck, Schuhe und das Anziehen auf.

Bevor es dann richtig los geht, mache ich immer noch Einzelportraitbilder. Speziell bei Bräuten ist das besonders wichtig, weil das Makeup noch frisch und perfekt ist. Also egal was an dem Tag noch passiert (Freudentränen, Regen, Wind, etc.) es gibt Bilder im perfektem Look! „Was man hat, hat man.! 😉

HAARE UND MAKE-UP

Ich empfehle undbeingt für Haare und Makeup auf professionelle Dienstleister zurückzugreifen. Nicht nur für das perfekte Styling, sondern vielmehr kann man entspannt in den Tag starten, wenn man weis, dass es läuft.

Wichtig ist es auch, dass man sich Zeit für einen Probetermin nimmt, damit man weiß, dass nichts schief geht. Gerne kannst du mich fragen, ob ich jemanden kenne. Das ist natürlich abhängig vom Ort der Hochzeit.

Bei Julia hat die liebe Helena Maile sowohl die Haare als auch das Make-Up gemacht. Einen Eindruck von ihrer Arbeit könnt ihr euch auf meinen Bildern und auf Facebook und Instagram machen.

Auch Bilder des Bräutigams mache ich gerne im Anschluss, wenn die räumliche Nähe gegeben ist. (Beispielbilder folgen bei den nächsten Hochzeitsblogs)

Tipp: Da bei Getting Ready viele Bilder ohne Brautkleid entstehen, empfehle ich, wie bei Julia, eine Art Kimono oder z.B. ein schönes, bequemes Sommerkleid zu tragen.

Facebooktwittergoogle_plus
next one
Heimatgefühle in den Naukluftbergen
Die spektakuläre Gebirgslandschaft, kombiniert mit atemberaubenden Aussichten auf den afrikanischen Busch haben es mir angetan. Drei Wochen durfte ich in den Naukluftbergen auf der Büllsport [...]