Back to Top

Tipps

 

 

Location

Ein paar Tage vor dem Shooting solltest Du mit offenen Augen durch die Gegend gehen. Schau nach Plätzen, an denen man z.B. Standfotos machen kann – such nach Hintergründen, die dir gefallen!

Bitte beachte dabei, dass es möglichst nur Natur im Hintergrund gibt. Wenn es sich vermeiden lässt, keine Häuser, Scheunen, Misthaufen, Zäune oder Ähnliches.

Am Shootingtag schauen wir uns gemeinsam bei Dir vor Ort erst einmal um. Du zeigst mir die Orte, die Du Dir vorstellen kannst, und wir finden sicherlich gemeinsam unterwegs noch mehr Orte, an denen wir schöne Bilder machen können!

 

Vorbereitung

Wenn ich ankomme, solltest Du, Dein Pferd und Deine Ausrüstung ordentlich herausgeputzt sein. So wie Du Dich zu Beginn vor der Kamera präsentieren möchtest.

Dann geht’s los! Ich nehme mir viel Zeit für Dich und Dein Pferd. Du hast also während des Shootings Zeit, Dich umzuziehen, Die Ausrüstung Deines Pferdes zu wechseln oder Zöpfchen in der Mähne wieder zu öffnen.

Falls Du Reitbilder und Freilauffotos möchtest, beginnen wir in der Regel mit den Freilauffotos, damit auf den Fotos keine Schweißabdrücke von Sattel und Trense zu sehen sind. In diesem Fall bitte ich Dich darum,  Dein Pferd vorher aufzuwärmen (Führen oder Führmaschine).

 

Freilauf

Wärme Dein Pferd ausreichend auf, um Verletzungen zu vermeiden. Am Besten sind Freilauffotos natürlich auf der Koppel. Wenn es möglich ist, sollte diese nicht allzu groß sein. Pferde rennen gerne in die letzte Ecke und warten dort, bis jemand kommt, um sie aus der Ecke zu scheuchen.

Ideal ist die Koppel wenn die Pferde ein Stück galoppieren können, aber auch so klein, dass die Helfer nicht so viel laufen müssen.

Je weniger Zaun, desto schöner werden die Fotos!

 

Helfer

Besonders bei Freilauffotos sind Helfer sehr von Vorteil. Aber auch bei Portraits und Aufstellbildern muss immer einer das Pferd halten und einer das Pferd aufmerksam machen.

Falls Du aber keinen Helfer auftreiben kannst, klappt das Shooting natürlich trotzdem! Es ist nur mehr Aufwand…

 

Wetter

Die Sonne muss nicht unbedingt scheinen!

Ich bin sogar ein Freund von Wolken! Sie machen Bilder interessant und durch Wolken habe ich keinen störenden Schatten auf meinen Motiven. Auch Aprilwetter ist für mich kein Problem. Wir warten, bis der Regenschauer vorbei ist, oder wir machen machen einfach im Regen weiter, wenn du willst!

Das Wetter haben wir nicht in der Hand! Ich hab die Erfahrung gemacht, wenn man sich trotz schlechtem Wetter auf das Shooting freut, sind die Ergebnisse nur wegen einiger dunklen Wolken und einiger Tropfen überhaupt nicht schlechter!

Natürlich: Wenn es schon den ganzen Tag wie aus Eimern regnet, müssen wir das Shooting verschieben. Auch können wir ab drei Tagen vorher den Wetterbericht beobachten und je nach dem entscheiden!